hamburg | reiserecht

Rechtsanwalt Michael Habeck


Streiks bei Ryanair vom

Nachdem bei Ryanair nunmehr erneut streikbedingt zahlreiche Flüge ausfallen, informieren wir hier nochmals über Ihre Rechte:

Obgleich uns viele Anfragen mit entsprechender Befürchtung erreichen, können wir mitteilen, dass Sie Ihre Reisepläne nicht aufgeben müssen. Die Praxis von Ryanair, lediglich Umbuchungen auf eigene Flüge, ggf. erst Tage später anzubieten, halten wir für unvereinbar mit der gesetzlichen Verpflichtung, eine zumutbare Ersatzverbindung anzubieten.

Vielmehr dürfen Sie nach den fluggastrechtlichen Vorschriften wählen zwischen der Erstattung Ihrer Flugscheinkosten oder einer Ersatzbeförderung, auch zu einem dem Zielflughafen nahegelegenen Flughafen und ggf. und auch mit anderen Fluggesellschaften, dem Mietwagen oder der Bahn.

Zudem sind in jedem Fall Mahlzeiten und Erfrischungen in angemessenem Verhältnis zur Wartezeit zu gewähren, ebenso Hotelunterkunft und Transfer dorthin, wenn absehbar ist, dass die (Ersatz-)Verbindung erst am nächsten Tag stattfinden wird.

Kommt die Fluggesellschaft diesen Verpflichtungen nicht nach, so können Sie in erforderlichem Umfang Vorleistung gehen und etwa selbst einen zumutbaren Ersatzflug buchen oder sich ein Hotel besorgen. Beachten Sie die Schadenminderungspflicht, wobei durchaus zu Ihren Gunsten zu berücksichtigen ist, dass ein kurzfrstig besorgter Ersatzflug recht teuer sein kann. Bewahren Sie die Belege auf und verlangen Sie im Nachgang mit einer Frist von z.B. zwei Wochen Kostenersatz bei der Fluggesellschaft.

Ein Streik entlastet eine Fluggesellschaft hinsichtlich der Betreuungsleistungen nicht!

Ansprüche auf pauschale Ausgleichszahlungen sind hingegen nicht von vornherein sicher, da ein Streik einen die Fluggesellschaft lediglich insoweit entlastenden außergewöhnlichen Umstand darstellen kann. Gleichwohl befinden sich die Rechtsansichten dazu im Wandel, als dass ein Streik des eigenen Personals nicht unbedingt als maßgeblicher außergewöhnlicher Umstand zu qualifizieren ist. Ggf. kann es also sinnvoll sein, auch die Ausgleichszahlungen einzufordern.

Können wir Ihnen behilflich sein, so setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Wir wünschen Ihnen trotz der Streiks eine enspannte Reise!

Ihr Rechtsanwalt Michael Habeck